Vegan und Fit – Shitstorm bei Milchglaubenskrieg

Gestern gab es auf NDR eine Sendung mit dem Titel “Die Milch Lüge“, die wie ich find leider nicht viel zu dem Thema Milchglaubenskrieg beigetragen hat, außer unspezifische Ängste zu schüren und alles was man sich auch nur im entferntesten negatives über Milch ausdenken kann, in einen Topf zu packen, gut zu verrühren und mit dramatischer Musik zu untermalen.

Aber zuerst ein Prolog

Seit gut drei Monaten bin Frau Doktor und ich ein Paar. Seitdem hat sich mein Leben ein bisschen geändert. Klar! Man(n) ist nicht mehr Single, und das ist schon keine kleine Änderung! Aber in unserem Pärchendasein haben wir ein paar Aufgaben aufgeteilt und mir ist das Kochen übertragen worden. Um es aber klar zu sagen, ich liebe Kochen! Das ist für mich eine super entspannende Sache. Ich hab bei meiner Mutter ein bisschen aufgepasst und weiß ein bisschen, wie man Sachen effizient, schnell und lecker macht. Dabei bin ich kein Gourmet sondern sehr auf das Praktische fokussiert.

Die Änderung, die sich mit Frau Doktor ergeben hat, ist, dass Frau Doktor Vegetarierin ist. Ich bin Omnivore (Allesfresser). Beide gehen wir jedoch nicht wirklich dogmatisch mit dem Thema um und es gibt also keine schiefen Mienen wenn eine Leberwurst mit auf dem Frühstückstisch liegt. Ich, auf der anderen Seite, wollte schon immer meinen Fleischkonsum reduzieren und nutze die Gelegenheit meine Kochkünste um vegetarische Rezepte zu erweitern.

Meine bisherige Erfahrung ist die, dass sich meine Verdauung nach 12 Wochen ziemlicher Reduktion des Fleischkonsums definitiv zum positiven umgestellt hat. Sagen wir es so, die Verdauung geht schneller, einfacher und verbraucht weniger Energie. Mein körperliches Wohlbefinden ist subjektiv besser, auch wenn ich sehr harte Trainings schlechter wegstecke als letztes Jahr. Und die Furze stinken auch nicht mehr so 😉

Mir ist auch aufgefallen, dass sich in meinem Sportlerumfeld verhältnismäßig viele Vegetarier befinden, und es sogar vegan lebende professionelle Triathleten (Brendan Brazier, Rich Roll) gibt, so begann ich mich mehr für dieses Thema zu interessieren.

So stieß ich auch auf facebook auf einen jungen Mann türkischer Herkunft, der nach dem Tod seines Vaters sich zuerst vegetarisch und jetzt vegan ernährt, jetzt Sport macht, eine Mitteldistanz in knapp über 7h gefinished hat, mittlerweile einen gutgebauten Körper hat, ein paar Kochbücher verkauft hat und auf der Welle Fit und Vegan schwimmt.

Es begann mit einem Hinweis darauf dass in den USA eine Ärztegruppe beim Ministerium für Landwirtschaft eine Petition eingereicht hat, mit der Milch aus der Schule verbannt werden soll. “Milch lässt Kinder nicht schneller wachsen und macht sie nicht stärker. Sie kann sie nur dicker machen”, sagt Susan Levin, Direktorin für Ernährungswissenschaften des Ärztekomitees für verantwortungsvolle Medizin (PCRM).

Mein vegan kochender Triathlet schrieb dazu, dass keine Spezies auf diesem Planeten außer dem homo sapiens die Muttermilch einer anderen Spezies trinkt oder Eiskrem, Schlagsahne, Butter und Käse draus macht.

Allerdings was ist das denn für ein Argument!? Keine Spezies außer dem Menschen hat die Schrift, baut Weizen an und fliegt zum Mond! Was wissen wir denn was andere Spezies tun würden wenn sie die gleichen kognitiven Möglichkeiten hätten wie wir. Und die haben sich bekanntermaßen erst durch Fleischkonsum entwickeln können…
Und eigentlich wissen wir es doch, denn Menschenaffen töten und fressen Artgenossen und andere Affen wenn sie unter Proteinmangel leiden! Scheint sich also auch um mehr oder minder natürliche Prozesse zu handeln.
Es gibt massenhaft Tiere die sich von den Eiern oder gar Jungen anderer Artgenossen der gleichen Spezies ernähren. Sollen wir das dann auch in unser Ernährungsprogramm einführen? 😉

Aus meiner Sicht kein gutes Argument um für eine vegane/vegetarische Lebensweise zu werben. Reißerisch, plakativ und unlogisch. Und dann schrieb ich noch einen ganz schlimmen Satz: „Im Übrigen fördert Mich ein gesundes Knochenwachstum“

Die Diskussion war entfacht! Im Rahmen dessen erschien der Hinweis auf die oben erwähnte Sendung (in der Mediathek zu sehen), die ich mir dann am Montagabend angeschaut habe.

Aber auch dort wurde ich bitte enttäuscht. Statt einer sachlichen Dokumentation erwartete mich ein ziemlich naiver Mischmasch aus der Schublade, die Welt ist böse und die Milch auch!

Es ging los mit „Die Milch steht unter Verdacht, Krankheiten wie Neurodermitis, Asthma oder Diabetes auszulösen. Außerdem ist Milch als Grundnahrungsmittel, insbesondere für Erwachsene, unter Wissenschaftlern nicht unumstritten. Kann mich nicht nur fit sondern auch krank machen?“

Aha, denke ich mir, na dann kommen jetzt ja ein paar Fakten.

Aber dann kommt nur, dass Milch ein cooles Produkt zu sein scheint, weil es ein gutes Image hat. Dass es bezüglich der Verdachtspunkte eine unklare Sachlage gibt, und das keiner so richtig was weiß. Nicht mal ob es das Calcium in der Milch ist, oder die Milch. Übrigens hätte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung schon mal von den Verdächtigungen gehört, will aber keine offizielle Warnung ausgeben. Dann kommt noch wie böse die Werbung ist. Dass die Kühe in der Werbung gar nicht so glücklich sind wie im Fernsehen. Und dass die Massentierhaltung ganz schlimm ist. Es kommt auch ein Arzt zum Zuge, der erklärt, dass das Calcium in der Milch den Vitamin D Haushalt durcheinander bringt, und das deswegen Osteoporose entstehen kann. Woher er das weiss, ist aber auch nicht klar. Und im Übrigen trinken die meisten Menschen auf Welt nicht so viel Milch und leben und ganz viele Menschen auf der Welt sind Laktoseintolerant.

(Ja, auf der Welt, in Europa aber eher die Minderheit)

Garniert wird das mit ein paar Einzelfallinterviews, die weil Einzelfall, nichts belegen und auch nicht wirklich wissenschaftlich untersucht worden sind. Bei allem gibt es nur Hinweise und eine unklare Sachlage.

Als Fazit wird uns presentiert:

Wie ist das also mit der Milch? Ist sie unverzichtbares Grundnahrungsmittel, oder ein industriell aufgepepptes Lifestyleprodukt mit unterschätzten Nebenwirkungen?

Als Lebenstarter und in jungen Jahren kann Milch gesund und wichtig sein, solange sie nicht als übersüße Kalorienbombe daher kommt. Dennoch es gibt gute Gründe bei Beschwerden auch den Milchkonsum zu Hinterfragen, denn Milch kann Krankheiten auslösen. Die Milch macht‘s eben nicht bei jedem.

Bei sowas denke ich mir immer, wer profitiert bei so einer populistischen Angstmacherei? Wenn man für ein „besseres“ Leben wirbt, sollte man dann nicht seine eigenen Prinzipien befolgen und sachlich und fundiert berichten.

Stellt so eine Berichterstattung die vegane oder auch schon vegetarische Lebensweise nicht in die Schublade des populistischen Humbugs?

Droht nicht Gefahr von überall her, wenn man Dinge zu extrem betreibt?
Ist es nicht das, was der Autor der Sendung eigentlich sagen wollte? Dass wir uns der Gefahr bewusst sein müssen die unser hoher Milchkonsum hat? So wie jedes andere Extrem auch. Muss deswegen gleich generell der Eindruck erzeugt werden, die Milch erzeugt grundsätzlich Krebs und Osteoporose oder auch Allergien, wie ich es mir von dann gutgläubigen Followern anhören durfte.

Ich denke nicht und zitiere an der Stelle mal Hippokrates:

Der Wein ist ein Ding, in wunderbarer Weise für den Menschen geeignet, vorausgesetzt, dass er bei guter und schlechter Gesundheit sinnvoll und in rechtem Maße verwandt wird.

Das gilt übrigens auch für Wasser und für Milch und Saft und Cola und Bier ….

Tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

10 Responses to Vegan und Fit – Shitstorm bei Milchglaubenskrieg

  1. Susi says:

    Hast Du noch alle Latten am Zaun?? Was denkst Du denn, wie sauber so ein Sender recherchiert, bevor er was bringt? Vermutlich wirst Du von der Milchlobby finanziert, anders kann man sich das nicht erklären.

    • Milosz says:

      Interessanter Kommentar von Dir Susi! Also ich werde nicht von der Milchlobby finanziert, und hab hier eher meine sachliche Kritik an der Art der Berichterstattung wiedergeggeben. Sauber stichhaltig und recherchiert sieht für mich anders aus. Übrigens gibt es auch sont keinen Grund mich zu beleidigen.
      Grüße

      Milosz

  2. Susi says:

    Ok, Milchlobby. Oder Schlachtersohn.

    • Milosz says:

      Susi. Jetzt hast Du gezeigt, dass Du den Beitrag nicht mal gelesen hast. Und bei so vielen Aggressionen, die Du an den Tag legst bezweifle ich, dass Du vegan lebst.

  3. Susi says:

    Oh wie sachlich. Milchlobby.

  4. daniel says:

    Falls die Milchlobby noch einen Milchtester braucht, bitte bei mir melden! Danke

  5. Max says:

    Hey, wen das Thema interessiert, der soll ich dochmal die “China Study” kaufen – sachlich, fundiert & wissenschaftlich geschrieben. Teilweise dennoch polemisch, überwiegend aber tatsächlich nur in Form eines Berichts bzw. einer wissenschaftlichen Studie. (Mit knapp 30 Euro ist es leider etwas teuer)
    Das Buch hat mein Leben zu einem recht großen Teil verändert.

  6. GesundBlog says:

    Auch wenn es schon eine Weile her ist mit diesem Beitrag muss ich doch meinen Senf dazu abgeben.

    Die ganze Glaubensgeschichte mit der Milch ist aus meiner Sicht eine aufgebauschte Glaubenskrise die im Endeffekt nur die Aufmerksamkeit fördern soll. Sicherlich ist Milch nicht unbedingt für den Mensch geeignet. Dennoch haben wir “Nordmenschen” uns über Jahrhunderte eine Milchunverträglichkeit angeeignet und sind in der Lage diese ohne größere Probleme zu trinken.
    Ob die Milch und Ihre Erzeugnisse einem Menschen gut tun oder nicht, kann immer nur der individuelle Mensch selber für sich herausfinden. Man sollte sich niemals auf Berichte der Medien verlassen. Wenn es schmeckt und keinen blähenden Nebenwirkungen verursacht, wieso nicht! Wenn man es nicht mag dann eben weg lassen. Ich kenne Menschen aus beiden Parteien und sie sind alle kerngesund.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.